Sag mir, wo sind alle die Insekten hin? - Where have all the insects gone?

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Da ich nur sehr selten Auto fahre, konnte es mir nicht auffallen. Ich kenne das Phänomen nur aus Schilderungen anderer. Noch vor nicht allzu langer Zeit waren die Frontscheiben jeweils übersät von Insektenleichen. Leichtherzig haben wir sie weggekratzt. Es gab ja so viele. Und nun? Frontscheiben müssen zwar ab und zu gereinigt werden. Insektenleichen jedoch gibt es keine mehr, erzählen Autofahrer*innen. Ich hoffe auf den Tag, an dem wir uns - so pervers es klingen mag - freuen können, wenn wir wieder Insektenleichen an den Frontscheiben vorfinden.

mehr lesen

Ordnungswahn und Arbeitssucht versus Biodiversität - Obsession In Order, Workaholism Versus Biodiversity

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Mein wilder Garten am 10.06.19

Anlässlich der Gartenbegehung, bei der der Zustand der Gärten überprüft wird, erhielt ich die Nachricht, ich müsste mehr jäten. Und dies, obwohl die Zuständigen von meiner länger dauernden Krankheit, den Spitalaufenthalten und der missglückten Gartenhilfe wissen. Dass ich überhaupt erst Mitte Juni hatte anfangen können und der Oktober viel zu regnerisch gewesen war. Ja, mei.

 

Diesen Garten hatte ich letztes Jahr das erste Mal bearbeitet. Er war in ziemlich vernachlässigtem Zustand überlassen worden. Die ersten sieben Wochen hatte ich nur gejätet bzw. Hahnenfuss, Giersch, gelben Disteln und Löwenzahn Einhalt geboten, weil sie gut einen Drittel des Areals hatten einnehmen dürfen. Versteh mich recht, ich mag diese Kräuter sehr, aber sie nahmen zu viel Raum ein.

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
mehr lesen

Happy Burtseltag - Happy Birthday

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Karussell
Herbstmesse, Frankfurter Karussell - Autumn fair, Frankfurter roundabout

Heute wird meine Enkelin 23. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir in wohltuendem Kontakt sind, obwohl ich in ihrer Kindheit durch meinen fast 10jährigen Auslandaufenthalt als Grossmutter in der Schweiz nicht präsent war.

 

Happy Burtseltag, liebe P. J. Möge dieses neue Lebensjahr immer wieder eine hübsche Karussellfahrt für dich bereit halten und "Zuckerwatte" in allen möglichen Formen.

mehr lesen

Brüche - Discontinuances

Thamiam in 2010 with Mrs. Salander - Thamiam 2010 mit Frau Salander
Thamiam in 2010 with Mrs. Salander - Thamiam 2010 mit Frau Salander

Es braucht jeweils eine gewisse Zeit, bis ich wieder an etwas anderes denken, über etwas anderes schreiben kann.

 

Er fehlt weiterhin. Es passiert immer noch, dass ein Teil von mir von einer Sekunde zur nächsten höchst erstaunt ist, dass er tot ist. Das tut so weh. Zum Glück treffe ich wenigstens einmal im Monat auf Frauen, denen es auch so ergeht und die wissen, wie es sich anfühlt. In unserer Gesellschaft ist mensch schon sehr allein mit dem Tod. Dazu kommt noch, dass seine andere Mutter dafür gesorgt hat, dass viele ihrer Heterobekannten gar nichts von mir wussten. Und obwohl manche es jetzt wissen, unterstützen sie sie in dem Verleugnungsmechanismus. Letzthin ist mir aufgefallen, dass neben meinen Freundinnen gerade mal zwei aus dem Heterokreis gecheckt haben, dass auch ich ein Kind verloren habe. Gut tut, dass viele der Spitex-Fachkräfte Thamiam kannten, weil er bei ihnen Zivildienst geleistet hat. Ab und zu erzählt eine wieder ein Erlebnis mit ihm und dann leuchten die Augen, weil er ein so liebenswürdiger junger Mensch war. Oder der Mann, der mir letzthin erzählte, er habe eine Tochter und es spiele überhaupt keine Rolle, dass sie nicht seine leibliche Tochter, sondern formal seine Stieftochter sei. Er empfinde für sie als Vater. Solche empathischen Mitteilungen helfen sehr.

mehr lesen

Worte. Sie werden zu nichts. - Words. They become nothing.

Thamiam, Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Thamiam fehlt. Jeden einzelnen Tag. Immer wieder dieses Erschrecken: Er ist tot. Schreiender Schmerz jedesmal im Moment der Erkenntnis. Worte werden zu nichts, wirken wie abgedroschene Klischees. Fremd.

mehr lesen

National- und Ständeratswahlen für Pflanzen, Menschen und andere Tiere - Swiss Parliament Elections for plants, humans and other animals

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Eichelhäher, Jay, Eurasian Jay,

Hier ist das Eichelhäherparadies ausgebrochen, seit die Esskastanie ihre Früchte fallen lässt. Für die Menschen natürlich auch. Die Früchte sind zwar klein, weil die Kastanie nicht auf grosse Früchte kultiviert wurde, sie sind aber sehr fein.

Oben ein Kreuz einschneiden, ein wenig Wasser auf ein Backblech, die Kastanien mit dem Kreuzchen nach oben reinlegen, mit wenig Wasser beträufeln, 10 Minuten (oder 20, wenn sie grösser sind) bei 180°C backen. Yummie.

mehr lesen

Weggabelungen - Path Forks

Seit bald 30 Jahren kaufe ich meinen Tee im selben Geschäft, das einer guten Bekannten gehört. Nun musste ich das aufgeben, weil mir die spirituelle Eitelkeit gepaart mit brauner Esoterik dermassen gegen den Strich geht, dass ich mich hätte verbiegen müssen. Ich mag mein Geld nicht zu Menschen tragen, die uneinsichtig faschistisches Gedankengut verbreiten, u.a. eine Gratiszeitung, deren Namen ich hier nicht nenne, weil ich sie nicht noch bewerben will.

 

Lange habe ich mit mir gerungen. Schon in den 90ern dachte ich manchmal: Hm, ist das Überheblichkeit, die ich da wahrnehme, ein Herabschauen auf andere, die spirituell noch nicht "soweit" sind? Und immer wieder mal fühlte ich mich klein und dumm. Und schob die Gefühle wieder weg, weil ich sie ja auch mochte. Und zeitweise war diese spirituelle Überheblichkeit auch nicht spürbar.

mehr lesen

Zeit der Schwellen - Transition

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Topinambur

Verblüht sind inzwischen diese prächtigen Topinamburblüten. Die Bienen  müssen sich nach einer anderen Futterquelle umsehen.

 

Meanwhile, these magnificent Jerusalem artichoke flowers are withered. The bees must look for another food source.

mehr lesen

Für sich selbst und für Gerechtigkeit einstehen II - Standing Up for Oneself And for Justice II

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Eggishorn 1971 Bergdohle, wir nannten sie "schwangere Bergente" - Eggishorn 1971 alpine chough, we called her "pregnant mountain duck"

Unser Geschichtslehrer an der Bezirksschule, P. Z., hatte die Angewohnheit, Prüfungen mit vier oder fünf Fragen zu gestalten. Zu Beginn eines Schuljahres fragte er uns einmal nach unseren Wünschen bzw. nach Kritik. Ich erinnere mich speziell daran, dass wir ihn baten, er möge doch bei Prüfungen mehr Fragen stellen. Bei vier oder fünf Fragen war das Risiko einfach hoch, dass ein Kind zwei oder drei Fragen nicht oder ungenügend beantworten konnte und schon war die Note ungenügend.

Er werde uns in Zukunft auch Prüfungen mit zehn Fragen vorlegen, versprach er uns.

Prüfung um Prüfung kam und ging vorbei, ohne dass unser Geschichtslehrer sein Versprechen eingelöst hätte. Wir sprachen ihn nochmals darauf an. Die nächste Prüfung würde zehn Fragen enthalten, sicherte er uns zu. Es verging Woche um Woche, Prüfung um Prüfung. Alles blieb beim alten.

mehr lesen

Den Bäumen gehts nicht gut - The Trees Are Not Healthy

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Heute gibts keine schönen Bilder. Den Bäumen gehts nicht gut. Das Foto zeigt die Bäume auf der Nordseite des Hauses, in dem ich eine Wohnung gemietet habe. Bäume in diesem Zustand habe ich bei uns zuletzt in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts gesehen, als wir sie mit dem Dreck, den wir in die Luft entliessen, den Abgasen, mit saurem Regen bedrohten. Und ich erinnere mich noch sehr gut an die Bilder von Wäldern im Osten, der damaligen Tschechoslowakei z.B. Viele Quadratkilometer weit ragten nur noch Baumskelette in die Höhe.

Damals hat mensch bei uns relativ rasch reagiert. Die Katalysatortechnik wurde vorangetrieben. Auf manchen Autobahnabschnitten um Städte herum wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 90 km/h eingeführt. Stammt nicht auch die 120er-Beschränkung auf Schweizer Autobahnen aus dieser Zeit? Ich glaube ja. Die SBB erfand das Halbtax-Abo, so dass mehr Leute auf den Zug umstiegen, statt mit dem Auto zur Arbeit zu fahren.

mehr lesen

Für sich selbst und für Gerechtigkeit einstehen - Standing Up for Oneself And for Justice

Ich dachte, ich würde früher wieder schreiben. Doch die Tage waren auch ohne gefüllt. Acht geben, dass ich all die Medikamente über den Tag verteilt rechtzeitig einnehme, ein bisschen aufräumen, abwaschen, Spitex-Pflege erwarten, für die Steuererklärung die ganzen Unterlagen zusammenstellen, einkaufen, Therapie oder Ärztin, kochen, essen, ruhen mit Wickel, Therapie, die Spitex erwarten, kochen, essen, einen Film schauen, Leberwickel vorbereiten, schlafen ... Und nebenher aufpassen, dass die Moral nicht flöten geht. Es ist unglaublich, wie viel dieses krank sein zu tun gibt.

mehr lesen

Vom Glück

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Ich lese zur Zeit die Autobiographie von Hansjörg Schneider „Kind der Aare“. Das Buch hat mich zum einen angezogen, weil ich ihn als Autor des Hunkeler schätze, zum anderen, weil auch ich ein Aarekind bin. Aare und Suhre waren von meiner Kindheit an nah und wichtig. Später kamen der Rhein und der Inn dazu. Als Erwachsene wohnte ich während vieler Jahre 50 m von der Aare entfernt. Ein grosser Teil meines Lebens spielte sich damals an diesem Fluss ab, der mir Trost und Heimat war. In der Suhre bin ich zweimal gelandet. Einmal, mit sechs, kam ich selber raus, mit acht konnte eine Spielkameradin mich gerade noch rausziehen. (NB. hatte ich mir ein Jahr zuvor, als 7jährige, verzweifelt überlegt, wie ich der Gewalt entkommen könnte. Der Vergewaltigeronkel wohnte zwar nicht mehr bei uns, doch die Mutter verprügelte mich immer noch mehrmals die Woche. Ich weiss noch, wie ich meine Stirn an die Glasscheibe der Balkontür in meinem Kinderzimmer drückte und mir die Suhre als Ausweg in den Sinn kam. Das kleine Mädchen hat es nicht getan. Und manchmal frage ich mich, ob zum Glück oder leider.)

Im Abschnitt, in dem Hansjörg Schneider von der Literatur seiner Jugend erzählt, sehe ich mich in Erinnerungsbildern erneut in meine Kindheit versetzt. Was für ein Glück hatte ich doch, als meine Eltern im Sommer 1967 mit mir nach Sent im Unterengadin fuhren auf der Suche nach einem Ort, in dem wir die nächsten Winterferien verbringen konnten. Schneesicher sollte das Gebiet sein, nachdem Les Rasses im Februar sehr wenig Schnee zu verzeichnen gehabt hatte.

mehr lesen

Lustvoll kochen, schöner essen - Cooking with pleasure, food has to become more delightful again

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Seit Thamiams Tod vor zwei Jahren konnte ich nur noch selten gut kochen. Nicht für mich und für andere noch weniger. Alle paar Monate mal gelang es mir aus dem kreativen Küchendesaster auszubrechen (Bild links). Als dann auch noch die schlimmen Schmerzen dazu kamen, konnte ich fast nur noch gebratenen Reis mit Ei, Pasta pur oder eine Bouillon zubereiten. Grad noch, dass ich so würzen konnte, dass es einigermassen schmeckte.

Nach dem Spitalaufenthalt auf der Inneren in Arlesheim, wo wirklich wunderbar für uns gekocht wurde und mit leicht zunehmenden Energiereserven hat sich das in den letzten Wochen zum Glück wieder gewandelt.

Unter dem Motto "Selbstfürsorge - lustvoll kochen, schöner essen" habe ich die Speisen meistens fotografiert. Und weil ich mich darüber freue, dass die Kreativität sich nicht wie so oft zuvor gleich wieder in ein Loch verkrochen hat, teile ich heute ausnahmsweise Foodporn.

mehr lesen

Ein Mittel gegen das Verstummen - A Remedy Against Falling Silent

Thamiam, Thamiam Kirchhofer, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Bernese Oberland, Berner Oberland, Thunersee, Lake Thun,

Als ich gestern der Ärztin erzählte, es stimme mich unzufrieden bis unglücklich, dass ich vor lauter Schrecken immer wieder verstumme und mein literarisches Schreiben zu kurz komme, meinte sie, wie es denn wäre, wenn ich mir vornähme, jeden Tag einfach nur fünf Minuten zu schreiben. Und es dabei bewenden lassen würde, z.B. nur ein Blümchen zu beschreiben.

 

So einfach.

mehr lesen

Break - Pause

Ernen, Musikdorf Ernen, Goms, Wallis, Schweiz, Switzerland, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
Ernen, talauswärts - View out of the valley

Eine lange Pause wurde notwendig. Die akute, neue Autoimmunerkrankung Polymyalgie brauchte alle Energie und Aufmerksamkeit, um einen Umgang mit ihr und mit der Medikation finden. Zu Beginn geriet ich in eine Art Cortisonrausch. Das Cortison sagt: „Mach, mach, mach. Und das geht noch und das auch noch und jenes auch noch und ach, das wolltest du doch auch schon längst erledigen und wäre es nicht schön, wenn …“, während Körperchen schon längst die Grätsche macht und die Arme sowieso nicht mehr als ein paar Sekunden oder Meter mehr ein halbes bis anderthalb Kilo zu tragen vermögen. Aber du wirst getrieben, innerlich zittert „es“. Du kannst nicht still sitzen. Musst dich bewegen.

(For English speaking people I'm really sorry, but I've not the energy to translate.)

mehr lesen

Mit brennender Geduld - With Burning Patience

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Digitalis/Fingerhut, Jungfer im Grünen, Nachtviole, Bartnelke, Lauch - Foxglove in a mist/genus digitalis, love-in-a-mist/Nigella damascena, damask violet/Hesperis matronalis, sweet William/Dianthus barbatus, leek/Allium porrum

In der deutschsprachigen Schweiz gibts einen Nationalrat, Angehöriger der sogenannten Schweizerischen Volkspartei, vormals Mitglied der vom deutschen Verfassungsschutz beobachteten und inzwischen aufgelösten rechtsradikalen Bürgerbewegung pro Köln, der alle paar Monate seine politische Reichweite auf Facebook dazu missbraucht, Menschen - in der Regel Frauen!! - an den Pranger zu stellen. Dieses Mal hat es eine junge Lehrerin getroffen, die die Eltern und ihre Schüler*innen korrekt über eine Schulverordnung zu einem religiösen Feiertag informiert hatte. Er postete öffentlich ihre Telefonnummer und rief dazu auf, sie anzurufen. Seine Anhänger fühlen sich jeweils durch dessen Machenschaften legitimiert, ihr übelstes Menschsein zu demonstrieren und auf die Opfer seiner Propagandamaschinerie draufzuhauen. Es dauert anschliessend ein paar Tage, bis der mobbende Nationalrat sich mit vielen "aber" etwas abringt, was er anständigen Menschen als Entschuldigung zu verklickern versucht. Ich kann gar nicht so viel erbrechen, wie mir schlecht ist

Ich wünsche diesem Herren, dass er alles, was er aussendet zurücknehmen muss. Am liebsten
doppelt und dreifach. Doch der Typ ist ja ein solcher Jämmerling, dass er nicht mal in einfacher Form einstecken kann, was er selbst austeilt.

mehr lesen

Reha bitte - Rehab, please

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
In der Reha gibts doch das Frühstück ans Bett :-) - In the rehab, surely there is the breakfast to bed, I guess

Ich muss mal kurz ein bisschen jammern, weil ich wieder derart in den Seilen hänge, dass ich mich kaum noch auf den Beinen halten kann. Die letzten zwei Wochen zu Hause zeigen sich nun als eine einzige körperliche Überforderung. Reha nach dem Spital wäre offenbar sinnvoll gewesen. Doch zum einen hat niemand daran gedacht und ich wollte ja unbedingt zu meinem Garten. Und seis nur, um Erde unter den Füssen zu spüren. Doch nun ists gut und ich habe zwei Tage frei. Und hab mir vorgenommen, mich die nächsten Tage so zu verhalten, als sei ich tatsächlich ausserhalb in einer Reha. Also viel ruhen, wenig tun, schreiben, lesen, nachdenken, fühlen. Ein bisschen Yoga, beim Physio zehn Minuten aufs Velo, ein bisschen Kraft mit 1 kg-Zug, rhythmische Massage, evtl. Akupunktur, Wickel, ein bisschen zeichnen oder malen, ohne Erwartungsdruck ein tolles Resultat erzielen zu wollen oder müssen.

mehr lesen

Das Leben ist ein wilder Ritt - Life is a Wild Ride

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Was für ein Tagesanfang. Um zwanzig nach sieben lag ich gefangen am äussersten Rand meines Bettes. Nix mit x shades of grey oder ähnlich prickelndem. Ich hatte ganz einfach meinen Arm unter der Bettstatt eingeklemmt. Dabei hatte ich nur eine Kapsel mit Schilddrüsenhormonen einfangen wollen, die unters Bett gerollt war. Nach einem kurzen Blick unter das tief liegende Bett, dachte ich, das sei einfach. Schliesslich tun die Arme im Moment nicht mehr so weh und sind wieder etwas beweglicher. Aber offenbar spielte mir die Gleitsichtbrille einen optischen Streich. Ich schob meinen Arm immer weiter nach hinten und immer noch fehlten gefühlte zwei Zentimeter. Ok, dann stehe ich halt auf. Oo. Nein, das geht nicht, der Ellenbogen steckt fest, ich bekomme ihn nicht mehr unter der Bettstatt hervor. Ziehen, zerren, nochmals runter schieben, wieder ziehen. Und von vorn. Oh là là. Da geht ja nix. Und der Arm schwillt oberhalb des Ellenbogens bereits an. Scheibenkleister. Was mach ich jetzt?

Zunächst von der Bauchlage auf dem Bett in die Bauchlage am Boden. Es sind nur ca. 30 cm Höhenunterschied. Nun liege ich auf dem Bauch am Boden. Da fällt mir ein, dass ich eine Nachbarin oder den Spitex-Notruf anrufen könnte. Von dieser Position aus liegt das Handy jetzt allerdings 20 cm zu weit entfernt. Abgesehen davon, was bringts. Die können gar nicht rein. Der Schlüssel steckt innen im Schloss. Bis jemand hier ist und der Schlüsseldienst aufgeboten, drehe ich wenn möglich am Rad. Au weia. Gedanken rasen. Irgendetwas checkt meine Lage im Raum und beschliesst, dass Beine und Füsse schliesslich frei sind, im Moment kaum schmerzen und mit dem Adrenalin, das durch meinen Körper schiesst, genügend Kraft entwickeln können, die Bettstatt ein wenig anzuheben.

mehr lesen

Hinfallen ... aufstehen ... Krone richten ... weitergehen - Fall Down ... Get Up ... The Crown Bring In Order ... Keep Going

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Der Wärmehaushalt scheint etwas durcheinander geraten zu sein. Winterlich dicke Wolljacke für oben, Socken an die Füsse. Zum Glück habe ich letzten Herbst nach 26 Jahren Abstinenz eine Serie Socken gestrickt. Weise Voraussicht? Vorahnung? Ich gehe seit 1993 barfuss in die Schuhe und Winterstiefel. Ich hatte zuvor immer eiszapfenkalte Füsse und im Herbst 93 in einem Buch von Luisa Francia schon gelesen, wie sie das macht. Sie vertrat die Meinung, dass die Füsse sich die Wärme selber holen können. Als ich sie dann mitten im Dezember zu Lucia in Damvant in der Villa Kassandra barfuss in Halbschuhe schlüpfen und spazierengehen sah, beschloss ich, es auszuprobieren. Wichtig waren mir Stulpen, um die Knöchel warm zu halten. Die ersten drei Wochen zog ich die bis knapp vor die Zehen, wenn ich Kälte verspürte. Zwei, drei Minuten später waren die Füsse wieder warm. Nach drei Wochen war das Thema kalte Füsse Vergangenheit, bis auf die Ausnahme während der schlimmsten drei Winter vor der Hashimoto-Diagnose 2009. Mit der anschliessenden Substitution von Schilddrüsenhormonen ergab sich auch das wieder. Später musste ich merkwürdigerweise einen Winter lang dünne Strümpfe anziehen, als ich aus unerfindlichen Gründen in Winterstiefeln, in denen ich drei Winter lang schon wie mit Pantoffeln so bequem unterwegs gewesen war, plötzlich Blasen bekam.

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Mein Gehrekord gestern waren 400 m. Den Berg runter gings noch gut. Langsam, sehr langsam, aber energiesparend. Ich war gesalbt mit antroposophischer Pflanzenheilkraft. Solum uliginosum für die Muskeln, Spiraea für die Gelenke, Aesculus für die Schultern*. Die Pflegefachkraft der Spitex hatte mir zusätzlich eine Spritze in den Nacken geben können, so dass der Muskeltonus etwas gemildert wurde. Nach leichtestem Training beim Physiotherapeuten (20 kg Beinpresse und 2x15 rudern mit 1 kg) und Massage der Beine dauerte es fast 25 Minuten, um die 400 m wieder nach Hause zu kommen.

 

 

* Vorsicht, passt nicht grundsätzlich für alle gleich und wird individuell auf die Person abgestimmt.

mehr lesen

Im Zustand einer Raupe - In the Condition of a Caterpillar

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Nachtviole, Hesperis matronalis, Damask Violet
Mein wilder Garten - wild garden

9:15. Aufgewacht um 7:20. Nach all den Verrichtungen ist die Energie schon wieder draussen. Aufstehen, in die Küche gehen, die Medikamente richten, ein feines Reissüppchen mit Algen und Koriander aufsetzen (oder Brei/Müesli an anderen Tagen) und so weit zubereiten, dass es nur noch zu ziehen braucht. Mit den Medis zurück ins Bett. Alles schön langsam und besonnen zu mir nehmen, ganz nebenbei und unspektakulär in Kommunikation mit den Pflänzchen sein. Wieder aufstehen. Frühstücken. Um halb neun das Cortison einnehmen. Einen Teil der Wäsche, der noch rumliegt versorgen, zumindest mal die drei Oberteile an Bügel hängen und die fünf Trainingshosen versorgen. Die wenigen Balkon- und Fenstersimspflänzchen wässern. Eine SMS schreiben an Gartennachbarn und fragen, ob sie sich auch weiterhin um den Hopfen kümmern würden, damit er über das Gerüst wächst, wo er hinsoll, um den Teich zu beschatten, statt die Beerensträucher zu umgarnen. Und raus ist die Luft.

10:40 Eben war die Pflegefachfrau der Spitex hier. Als ich ihr erzählte, ich würde heute Abend so gerne baden, weil ich mich im warmen Wasser besser entspannen könnte, schlug sie vor, ich solle versuchen, trocken in die Wanne rein und raus zu kommen, solange sie dabei sei. Was für eine gute Idee. Rein kam ich problemlos. Hinlegen war schon schwieriger. Und raus war so anstrengend, als müsste ich einen 50 kg Kartoffelsack hochhieven. Also kein baden heute Abend. Es ist grad zum schreiend Davonlaufen und Heulen. Ich bin nicht 90, erst 63.

mehr lesen

Wissen ist nicht immer schön, aber besser als nicht wissen

Früh um halb fünf wach. Derzeit Normalzustand. Waren es Schmerzen in den Muskeln, das noch ungewohnte Cortison im Körper? Ist es der Cortisonspiegel, der morgens früh in den Keller geht? Alles zusammen? Ich weiss es noch nicht. Jetzt, jedenfalls, dreieinhalb Stunden später, nach ein bisschen Wäsche zusammenlegen, lesen um nochmals einschlafen zu können - erfolglos, Medikamente richten, Frühstückssüppchen kochen, Rechnungen bezahlen schlägt die Erschöpfung zu. Die letzten zwei Monate waren nochmals extrem Kräfte zehrend. Erst die Muskelschmerzen, die mich an die Grenze der Immobilität brachten, dann der Aufenthalt im Spital. Am 27. Mai nach Hause entlassen nach 14 Tagen, weil die Fallpauschale, die die Krankenkasse übernimmt, bei körperlicher Erkrankung nicht für mehr reicht.

Tja, und jetzt muss ich halt schauen. Gestern dachte ich noch, ich bräuchte nicht so viel Hilfe von der Spitex. Doch wenn packen im Spital, auspacken zu Hause, die wenigen Kleider waschen, in die ich schmerzfrei reinkomme, kochen, ein Physiotermin, ein Minimum an Lebensmitteln einkaufen und mit Taxi nach Hause bringen innert zweier Tage alle Reserven aufbrauchen, wird es doch wohl gescheiter sein, Hilfe in Anspruch zu nehmen, damit dann wieder Kraft für Genesung bleibt.

mehr lesen

Alles Hashimoto oder was? - Everything Hashimoto or what else?

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Hesperis matronalis, Nachtviole, Damask violet
Nachtviole, letzten Sommer gesät, im Herbst gesetzt und nun so schön - Damask violet, sown last summer, set in fall and now so beautiful

Die Muskelschmerzen sind leider nicht vorbei, sondern weiten sich in Spitzen alle paar Tage aus. Es scheint, es gibt neben der Unterfunktion noch eine andere Ursache, doch haben wir die noch nicht herausgefunden. Nun steht also Spital mit interdisziplinärer Diagnostik an und hoffentlich wirksamen Schmerzmitteln. Drück mir doch bitte mal die Daumen, dass ein brauchbares Resultat herauskommt aus dem Genesung resultiert.

mehr lesen

Krankenbesuche - Sick Bed Visits

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Schachbrettfalter, Damenbrettfalter, Melanargia galathea, Western Marbled White,
Schachbrettfalter - Melanargia galathea - Western Marbled White

Zu Ostern schrieb mir eine Frau aus Bern, sie würde mich am Samstag gerne besuchen. Ich freute mich, weil ich sie schätze und sie gerne ausserhalb des Vereins näher kennenlernen möchte. Andererseits hatte ich massive Schmerzen, konnte mich kaum bewegen und fühlte mich sozial unverträglich. Ausserdem war es kurz nach Thamiams zweitem Todestag – auch jetzt wieder, da ich das schreibe, im Hinterkopf die Frage: „Ist das wirklich wahr?“. Also schrieb ich ihr zunächst, ich könne ihr nicht viel versprechen, vielleicht Kaffee und Kuchen und einen Spaziergang – ich bin manchmal wirklich sehr optimistisch. Aber ich glaube, ohne diesen Optimismus und den Glauben oder das fast sichere Wissen, dass irgendwann alles mal gut wird, würde ich schon lange nicht mehr leben.

Jedenfalls ging es mit den Muskeln in der Woche täglich bergab, die starken Schmerzmittel wirkten nur zu einem kleinen Teil, es war zum Schreien. Am Freitag schrieb ich ihr, ich müsse absagen. Sie antwortete, es sei ok, wenn ich niemanden sehen möchte, aber falls sie etwas für mich tun könne, solle ich es sie wissen lassen. Auch kurzfristig. Ob sie mir was einkaufen könne, für mich kochen. So lieb.

mehr lesen

Wenn die Worte wiederkehren - When words come back

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Schmetterling Schwalbenschwanz

Für den vergangenen Donnerstag, Thamiams zweiten Todestag, hatte ich geplant draussen in der Natur für Thamiam und mich mit einem Ritual einen Herzensort zu gestalten. Ich musste absagen, weil ich mich kaum bewegen konnte. Aber es ist ok. Ich kann das noch machen, wenn es mir wieder besser geht.

mehr lesen

Thamiam 26.03.1995 - 25.04.2017

Thamiam, Thamiam Kirchhofer, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
mehr lesen