Morgestraich s'ysch Fasnacht - Morgestraich, it's Carnival

Frau Fasnacht. Misses Carnival. Illustration fasnachts-comite.ch via bajour
Frau Fasnacht. Misses Carnival. Illustration fasnachts-comite.ch via bajour

Für alle, die wie ich nicht am Morgestraich sein konnten oder die Fasnacht ganz verpassen, empfehle ich bajour.ch

 

Ich liebe diese Momente, in denen alles still ist und in der Innenstadt überall die Lichter ausgehen und nur noch die Laternen leuchten.

mehr lesen 0 Kommentare

Sonntag vor dem Morgestraich - Sunday before Morgestraich (Carnival)

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Auch in der Horizontalen gibt es nette Blickwinkel - There are also nice viewing angles in the horizontal

Es ist der 18. Februar. Heute Vormittag, um 11:40 torkelte eine Hornisse an meinem Fenster vorbei. Ich hatte gar nicht daran gedacht, aber bei den Temperaturen, 13°C+ ist es ja logisch. Höchste Zeit also, ein Schälchen mit Honig- oder Zuckerwasser bereit zu halten und anfliegenden Tierchen ein Löffelchen anzubieten.

mehr lesen 2 Kommentare

Covid zum x-ten und Rechtsextremismus auch - Covid for the nth time and also right-wing extremism

Meine kleine Galakleidung für Rigoletto war bereit und wanderte zurück in den Schrank - The gala dress for Rigoletto was ready and went back into the wardrobe
Meine kleine Galakleidung für Rigoletto war bereit und wanderte zurück in den Schrank - The gala dress for Rigoletto was ready and went back into the wardrobe

Es hatte mich wieder erwischt. Daran zu merken, dass ich ab Mitte November wieder Atemnot und Nebel im Kopf hatte. Und dann, über die Feiertage erst tagelange Übelkeit, nachher wechselte der "Käfer" in den Bauch. Das bessert erst jetzt deutlich. Vier Wochen nach Beginn. Unglaublich, was das Energie frisst, wenn der Bauch so lange betroffen ist.

Eine Freundin, die über die Festtage ihre Mutter im Altersheim besucht hatte, erzählte, sie sei da mit Covid und denselben Symptomen angesteckt worden.

 

Ich verstehe es nicht. An Orten, wo alte Menschen eng zusammenleben oder sonst wo zusammenkommen nicht darauf zu achten, dass wir uns gegenseitig schützen, ist mir unbegreiflich. Schon klar, dass Covid i.d.R. nicht mehr so gefährlich ist, wie zu Beginn. Aber Lebenszeit so unbedacht aufs Spiel zu setzen. Das kann ich weder verstehen noch akzeptieren.

mehr lesen 3 Kommentare

Trauma und Traumaüberwindung - Trauma and Overcoming Trauma II

1967; ich hatte keine Angst mehr vor ihren Schlägen, da hörte sie auf - I was no longer afraid of her blows, and that's when she stopped
1967; ich hatte keine Angst mehr vor ihren Schlägen, da hörte sie auf - I was no longer afraid of her blows, and that's when she stopped

Die Schläge meiner Mutter beim Stricken waren "selbstverständlich" nicht die ersten. Ich war es gewohnt, von ihr geschlagen oder z.B. mit dem Teppichklopfer verprügelt und von einem Onkel, ihrem Lieblingsbruder vergewaltigt zu werden. "Aber wir haben dich doch lieb", sagte sie mir jeweils hinterher. Oder wenn ich weinte, schlug sie mich, damit ich wisse, warum ich weine. Water Boarding war eine Zeitlang ein so üblicher Erziehungsbegleiter wie bei anderen Hausarrest. Meine früheste Erinnerung setzt ca. 1958 ein. Da war ich gerade mal 2 Jahre alt. Ich war Gewalt also gewohnt. Und trotzdem war dieses von hinten geschlagen zu werden eine Steigerung.

Versteh mich recht. Es geht nicht darum, im Erwachsenenleben Schuldige zu finden, die mein ganzes Leben verpfuscht hätten. Mir ist bewusst, dass meine Mutter genauso schreckliche Erfahrungen hatte machen müssen. Und im Gegensatz zu mir hatte sie kaum die Möglichkeit, da vollends auszubrechen. Wenigstens fand sie einen Mann, der sie bis zu seinem Tod 33 Jahre später mit Respekt und soweit ich das beurteilen kann, als Gleichwertige behandelte. Sie liebte ihn aber nicht. Ich weiss nicht einmal, inwieweit sie Gefühle überhaupt zulassen konnte.

mehr lesen

Trauma und Traumaüberwindung - Trauma and Overcoming Trauma

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Auch wenn manche glauben, man sollte mit 67 über Traumata aus der Kindheit hinweg sein, so funktioniert es nicht. Traumata verschwinden nicht einfach, Trigger können dich erwischen, sobald es z.B. in Gruppendynamiken Übereinstimmungen gibt mit sich wiederholenden Ereignissen in der Kindheit. Und nicht immer läuft die Aktivierung des Traumas eins zu eins ab. Es muss keine Person sein, die dich schlägt wie deine Mutter, um zu triggern. Es können ähnliche Verhaltensweisen sein wie dich und deine Hilfsbedürftigkeit zu übergehen, dir demonstrativ Desinteresse zu zeigen, dich in Fehler hineinlaufen zu lassen mit falschen oder fehlenden Informationen etc. etc.

 

Bei einem Nähkurs kam letzthin eine Frau und sagte sinngemäss schon beim Reinkommen: „Ihr müsst wissen, dass ich wahnsinnig aufgeregt bin. Ich hatte heute schon den ganzen Morgen Durchfall, weil ich als Anfängerin in diesen Kurs komme. Ich hatte als Kind schreckliche Erlebnisse in der Nähschule.“ Diese Frau ist heute 70 Jahre alt.

 

mehr lesen

Rückblick mit den Augen eines Aarekindes - Looking Back Through the Eyes of an Aare Child

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Reise nach Thun. Endlich Regen nach dieser langen Trockenperiode - Travel to Thun. Rain at last after this long dry period.

Ich dachte, ich könnte heute darüber schreiben, was es mit dem Nähen und der Traumaüberwindung auf sich hat. Doch reicht die Energie gerade noch zu einem, wenn auch willkommenen, Rückblick in Bildern.

mehr lesen 2 Kommentare

Balla, balla, ballerina

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Meine ersten Volants - My first flounces

Letzte Woche Intensivnähkurs bei meiner Lieblingskursleiterin. Dass sie auch Haute Couture gelernt hat, ist, denke ich, deutlich zu sehen. Den Stoff habe ich all die Jahre aufbewahrt, seit ich ihn 2013 oder 2014 bei Lüthi Tissus in Rohrbach im Ausverkauf gekauft hatte. Es sollte ein besonderes Stück werden. Dass es eine Art Tanzkleid wird, war damals noch nicht abzusehen :-)

 

Für Profis: Mit etwas mehr Stoff und Zeit hätten wir natürlich die Blumen noch so gesetzt, dass sie bei jeder Naht zusammenkommen.

mehr lesen

Rückblick - Retrospect

Gefunden bei Tiroler Tageszeitung
Gefunden bei Tiroler Tageszeitung

Es waren ereignisreiche Wochen. Diese schrecklichen Männer Vilda und Rubiales mussten gehen. Zumindest einer ist angeklagt und darf sich der Spielerin Jenni Hermoso bis auf 200 m nicht mehr nähern und sie nicht kontaktieren. Endlich. Doch die Spielerinnen haben nicht aufgegeben. Sie wissen vermutlich aus eigener Erfahrung, wieviel da sonst noch im Argen liegt, worüber in der Öffentlichkeit noch geschwiegen wird. Genauso, wie über Jahrzehnte alle die Terroristen in den Trainings der Kunstturnerinnen und in anderen Sportarten sowie in den diversen Kirchen in der Heimlichkeit ihre Verbrechen begehen konnten.

Dass alte (v.a.) weisse Männer als Sportrichter sich an der von ihnen geforderten knappen Bekleidung aufgeilen konnten und in manchen Sportarten immer noch können, klingt ja noch fast harmlos. Aber ihr irrt euch. Es ist nicht harmlos. Es ist Teil des Systems dieser Terroristen, Frauen und Mädchen ihrer Kraft zu berauben und sie einzuschüchtern.

mehr lesen

Frauenfussbal WM Spanien-England II - Women's World Cup Final Spain-England II

Quelle mir nicht bekannt. Gefunden bei Mallorca OK, evtl. haben die das Bild von der Sportschau
Quelle mir nicht bekannt. Gefunden bei Mallorca OK, evtl. haben die das Bild von der Sportschau

Eine Siegesfeier. Erst dachte ich, schön, dass die Männer den Frauen einfach die Hand geben. Dann stand da dieser Eierkopf. Und mir wurde höchst unwohl, als ich sah, wie der Typ alle Spielerinnen an sich presste. Als er dann auch noch den Kopf von Jenny Hermoso Fuentes mit beiden Händen wie in einen Schraubstock nahm und sie auf den Mund küsste, war ich erst sprachlos. Der Atem stockte. Und dann wurde ich wütend.

Aber was kann ich hier machen. Ich sitze vor dem Bildschirm und muss mir ansehen, was dieses A…ch mit den Spielerinnen macht.

mehr lesen

Frauenfussbal WM Spanien-England - Women's World Cup Final Spain-England

In den letzten Sekunden der ersten Halbzeit beinahe das 2:0 für Spanien - Almost 2:0 for Spain in the last seconds of the first half (Source SRF www.srf.ch)
In den letzten Sekunden der ersten Halbzeit beinahe das 2:0 für Spanien - Almost 2:0 for Spain in the last seconds of the first half (Source SRF www.srf.ch)

Ich sitze hier mit einem stillen Lächeln auf den Lippen, in den Augen und im Herzen, schaue das WM-Finale der Fussballfrauen. Und denke an meinen Deutschlehrer, der mir 1971 unter einen Aufsatz zum Thema „Was willst du werden?“ mit roter Tinte und unzähligen Ausrufezeichen hinschrieb: „Das wird es nie geben!!!!!!“ Ich hatte darüber geschrieben, dass ich Fussballprofi werden möchte. Und er meinte nicht nur, dass ich nicht Fussballprofi werden könnte, sondern dass es nie Frauen als Fussballprofis geben werde.

 

Kurz darauf wurde das Frauenteam des FC Aarau gegründet und ich wurde 1973 angefragt, ob ich mitspielen würde. Leider waren meine Eltern 1973 ins Zürcher Oberland umgezogen und hatten mich gezwungen mitzugehen. Sie erlaubten nicht, dass ich am regelmässigen Training in Aarau teilnahmen. Und dennoch sitze ich heute hier vor dem Bildschirm mit einem Lächeln in allen Zellen. Danke, all den Frauen, die dazu beigetragen haben und auch den Männern, die Frauen auf ihrem Weg unterstützen!

mehr lesen

Sommer in der Stadt - Wind Kälte Licht - Summer in the City -Wind Cold Light

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Nationalfeiertag Schweiz, Lammas, Frauenbündeltage, Frauenkräutertage, Swiss National Day, Lammas, Women's Bundle Days, Women's Herb Days,
Es ist möglich, den 1. August oder Lammas, die Kräutertage ... still zu feiern - It's possible, the 1st of August or Lammas, the Herb Days ... to celebrate silently

Typisch. Da öffne ich wieder mal die Website und stelle fest, oha, da gibts einen angefangenen Tagebucheintrag vom 25. Juli mit Null Text und keinem Bild. Brain fog. Und seither sind doch schon wieder ein paar Tage vergangen. Typisch für Hashimoto in Schilddrüsenunterfunktion. Die Tage fliessen dahin, verschwinden in einem dunkelgrauen Loch. Ich brauche zehn, elf, zwölf Stunden Schlaf, in Tranchen oder am Stück. Glücklicherweise habe ich mir spontan eine Art Ferien verpasst, Termine nur mit Spitex, einkaufen, kochen, essen, bisschen spazieren und sonst nix.

Dazu die 15°C heute. Mitten im Hochsommer. Ein schlechtes Gewissen von wegen faulenzen fällt also aus. Und das ist gut so.

mehr lesen

Guck ins Land - Look Into The Landscape

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Eigentlich wollte ich ja nur kurz raus, um beim Bauernhof Eier zu holen. Die gabs nicht. Dafür Abenteuer. Auf dem Rückweg wollte ich bei einem Bänkchen rasten und ein wenig in die Landschaft gucken. Das haben wir dann zu zweit gemacht, bis er auf der Weide einen Regenwurm entdeckte, den ich natürlich nicht gesehen hatte. Mäusebussard, nehme ich mal an.

mehr lesen

Hashimoto Thyreoiditis

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Rhein, Rhenus, Rhine,
Rhein, der Himmel bedeckt mit Russ aus Kanada - Rhine, the sky covered with soot from Canada

Da hab ich mich doch tatsächlich geirrt. Postcovid spielt schon noch rein, aber als mir am Donnerstag auffiel, dass ich seit Tagen kalte Hände und Füsse hatte und Leute im T-Shirt rumlaufen, während ich Socken, warme Yogahosen und Hoodie trug und trotz wenig essen auch noch Gewicht zulegte statt verlor,  nahm ich mir vor, am nächsten Morgen wieder mal die Basaltemperatur zu messen. War ja klar, mit 35.2°C ist frau einfach näher am Winterschlaf eines Bären  oder wie ein welkes Blümchen als in der lustvollen Aktivität eines Menschen im Sommer. Ich war während einer Umstellung der Schilddrüsenhormone in eine massive Unterfunktion gerutscht.

Aber auch Hashimoto-Unterfunktion im Verbund mit Postcovid ist heftig. Ich hoffe, dass ich mit mehr T3 bald mal wieder aus dem Winterschlafmodus rauskomme.

mehr lesen

Post Covid ist nichts für Feiglinge - Post Covid Is Nothing For Cowards

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,
Abendspaziergang - Evening Walk

So schnell kann es sich ändern. Seit ein paar Tagen gehen wieder die Gedanken weg, wenn ich was aufschreiben will. Gedanken zum Leben, zu dem, was passiert in der Welt. Als ich Montagabend das Foto vom sonntäglichen Abendspaziergang hochgeladen hatte, war da nichts als Nebel im Kopf. Bis hin zur Leere. Übereinstimmend dazu, dass ich wieder Worte verwechsle, sie im mündlichen Ausdruck in den Sätzen vertauscht setze oder wieder nicht mehr weiss, wie etwas genannt wird. Auch die Erschöpfung wegen nichts.

Post Covid ist wirklich nichts für Feiglinge.

mehr lesen

Alte Pfade neu gehen - Going Old Paths Anew

Das Ritualwochenende war toll. Ich fühlte mich v.a. am Samstag ausgesprochen wohl und zeitweise sogar glückselig. Am stärksten wurde das Gefühl bei den diversen Klang- und Tonteppichen. Danke allen Beteiligten.

 

Es ist phantastisch, wieder in meiner Kraft, in der spirituellen Kraft, in der Frauenkraft anzukommen.

mehr lesen

Das Land der verbotenen Kinder

Ein kleines Herrenvolk sieht sich in Gefahr: man hat Arbeitskräfte gerufen und es kommen Menschen.

Max Frisch. Nachzulesen z.B. bei der Berliner Zeitung

Neben dem "Hilfswerk" Kinder der Landstrasse und den fürsorgerischen Zwangsmassnahmen FSZM ein weiteres hässliches und tabuisiertes Kapitel der Schweiz.

 

Empfehlung anzuschauen bei SRF

mehr lesen

Nebel im Kopf - Fog in the Head

Beinahe ein Suchbild - Almost a surch picture
Beinahe ein Suchbild - Almost a surch picture

Es passiert halt immer noch. Und besser als mit "Nebel im Kopf" kann der Zustand wohl kaum beschrieben werden. Wenn ich hinzuschauen versuche, sehe ich den Gedankenraum milchigtrüb oder als ob Rauchschwaden darin treiben würden. Abgesehen von der ca. 20 Stunden am Tag vorherrschenden Müdigkeit und den Wortfindungsstörungen. Die Wörter in einem Satz am richtigen Ort unterzubringen, ist im mündlichen Ausdruck derzeit schwierig. Und manchmal höre ich mich ein Wort aussprechen und weiss ganz genau, es ist nicht das richtige. Und doch drängt es sich nach vorn und stolpert über die Zunge in die Welt hinaus, guckt sich verwirrt um und möchte am liebsten zurück, wo es hergekommen ist.

mehr lesen

Der Mai. Oben grau in grau. Unten bunt. Oder bewegt - May. Above Grey in Grey. Colourful at the Bottom. Or in Motion

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Wiesensalbei. City. Medow clary, Salvia Pratensis
Stadt. Wiesensalbei. City. Medow clary, Salvia Pratensis

2,860 km sagt meine App. Wow. Da lohnt es sich doch, die Medikamente in der Apotheke zu Fuss abzuholen :-)

 

Mit 1001 Einbrüchen bzgl. Energie geht es doch ein Mü vorwärts.

 

Dankbarkeit.

mehr lesen

Reise in eine meiner Heimaten - Journey to One of My Homes

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Niki de St. Phalle, L'ange Protecteur, Engel, Schutzengel

Das erste Mal seit Ausbruch der Polymyalgia rheumatica vor vier Jahren wieder unterwegs zu einer Lesung.

 

Eine wunderbare Freundin aus Nordhessen kam, wir trafen uns im Zug von Basel nach Zürich.

 

Zürich, Hauptbahnhof. Im Gegensatz zu denen in Basel, wissen die Verantwortlichen in Zürich offenbar zu schätzen, was sie an diesem Kunstwerk haben. L'ange Protecteur von Niki de St. Phalle.

 

In der Schalterhalle des Bahnhofs Basel erfreuten sich so viele zwischen 1991 und 1998 am Luminator von Jean Tinguely. Trotz Petition darf die Installation nicht wieder in der Schalterhalle aufgebaut werden. Die Haltung finde ich sehr bedauerlich.

mehr lesen

Lieben Dank an die Freundinnen - Thanks So Much To The Friends

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Glyzinie, Wisteria

Heute ging es in einem Austausch mit einer Freundin darum, gütig zu sein zu sich selbst. Um die weise Hüterin des inneren Kindes, die sagt: Sei nachsichtig und gütig mit dir selbst. Ich merkte, dass ich grad nicht weiss, wo sie steckt und die Freundin schrieb: Lass sie raus.

Raus kam abgrundtiefe Trauer. Heute ist es sechs Jahre her seit dieser entsetzlichen Abschiedszeremonie von Thamiam, als gleich zu Beginn die Zeremonienleiterin glaubte, erwähnen zu müssen, er habe keinen Vater gehabt. Die Patentante und ihre Familie erwähnte sie. Mich nicht. Und ich sass da, inmitten der Trauergäste, zwischen zwei Freundinnen und habe es geschehen lassen. Das tut so unfassbar weh.

Zum Glück holte mich an jenem Abend eine Freundin ab und fuhr mit mir ans Meer. Der Kranz mit den Blumen, den eine weitere Freundin kreiert hatte und der eigentlich für die Abschiedszeremonie in der Kirche gedacht gewesen war, fuhr mit uns.

mehr lesen

Dene wos guet geit - Those Who Are Doing Well

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography,

Heute kann ich die Nachtigall nicht so gut hören. Im Lauf des Morgens fiel mir der Helikopter auf, der lärmend unaufhörlich über der Stadt kreist.

 

Wenn frau die Verhältnisse in Basel anschaut, könnte sie schon auf die Idee kommen, die natürlichen Feind:innen der Polizeicorps seien an erster Stelle die Frauen, gleich danach die Linken und die LGBTQIA+.

mehr lesen

Leben - Being Alive

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Eiche, Edelkastanie, Oak, Sweet Chestnut

... selbst wenn Trauer am Herzen nagt.

 

Die Schwalben sind zurück. Delphine der Lüfte. Ihr Kirren dringt in meine Gehörgänge, als würden sie direkt vor dem Fenster rumflitzen. Doch sind sie gute 200 m entfernt. Als ich rausgehe auf den Balkon, sehe ich auch noch vier Störche über dem Feld schweben. Weit über ihnen zwei Bussarde oder Milane, so hoch  oben, dass ich sie nicht unterscheiden kann. Irgendwo schimpft eine Amsel über eine Katze, die sich zu nahe an ihrem Nest bewegt. Leben.

 

mehr lesen

In Bewegung bleiben - Keep Moving

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Basel, Basle, Rhein, Rhenus, Mittlere Brücke, Middle Bridge
Basel, Basle, Rhein, Rhenus, Mittlere Brücke, Middle Bridge

Immer noch traurig. Doch versuche ich, mit dieser Trauer weiterzugehen und dem vorzeitigen Stillstand ein Schnippchen zu schlagen.

 

Nachdem ich gestern fast 10 km mit meinem elf Jahre alten E-Bike gefahren bin, um mein Schwimmbad-Abo 2023 zu lösen - das erste seit 2018 - war ich heute das erste Mal seit vier Jahren in einer Bewegungsstunde. Dieses Mal mit anderen älteren Menschen.

 

Hui, es kommt mir vor, als hätte ich anderthalb Stunden Fussball gespielt und nicht "nur" 50 Minuten mich leicht bewegt. Doch wie wunderbar warm war der ganze Körper hinterher. Und es ist mir egal, ob ich morgen und übermorgen Muskelkatze habe. Hauptsache, ich komme wieder in Bewegung.

mehr lesen

Thamiam 26. März 1995 - 25. April 2017

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography, Thamiam, Cyrill Thamiam Nepomuk,
mehr lesen

Osterreise. Ganz ohne Stau - Easter trip. Completely Without Traffic Jams

Copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
Fast sieben Jahre lang gehörte diese Strecke zu meinem Heimweg - For almost seven years this route was part of my way home

Nach dem kleinen Ausflug übers Osterwochenende zu meiner Thuner Freundin G., brauchte ich bis heute, um mich zu erholen. Nicht ihretwegen. Natürlich. Am Samstag wollte ich unbedingt wieder mal durch die kleine Altstadt flanieren. Am Sonntag lieh sie mir ihr E-Bike, so dass wir zusammen an den See fahren und dort spazieren konnten. 2 km am Samstag, 2,1 km am Sonntag und schon schreien die Füsse ohne Unterlass und ich bin eine Woche lang zu praktisch nix mehr "zu gebrauchen". Das muss wirklich nochmal viel besser werden.

mehr lesen