Ein hoher Preis - A Heavy Price

Thamiam, Thamiam Kirchhofer, Thamiam Cyrill Nepomuk Kirchhofer, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
Thamiam, 15.01.2017

Zeitweise werden Schmerz und Trauer übermächtig, so dass alle Energie ins Weiterleben fliessen muss. Den Schmerz besänftigen. Stillen. Worte wirken dann einfach nur banal. Auf der Suche nach tauglicheren Bildern im Kopf brennende Nebelschleier. Die Kehle wie zugeschnürt. Um den Solarplexus ein unerträglicher Dauerdruck als laste tonnenweise Watte auf ihm. Die Lücke, die Thamiam, die sein Tod hinterlässt, fühlt sich nicht nur an wie eine Lücke. Mehr wie ein Tor, das in einen Felsen gehauen wurde. Oder eher ein riesenhaftes Tier, das erledigt am Boden liegt. Wirbelnde Energie, die nirgends ein Gefäss findet. Fassungslosigkeit über das Endgültige verursacht immer noch unwillkürliches Kopfschütteln. Wissen und nicht glauben wollen. Nicht glauben können. Grausame Zweidimensionalität von Portraits, Fotos. Ab-Wesen-heit. Abwenden den Blick, der doch wieder hingezogen wird. Ja, er hat mich angeschaut. Ja, er hat mich angelacht. Ja, er war nachdenklich. Und ja, er war voller Leben. Ja, er atmete. Ein und aus. Ein und aus. Ein. Aus.

Und all das mit dem neuen Wissen, dass die biologische Mutter dem Kind auf der Notfallstation am 18. April, am Anfang der Erkrankung tatsächlich die lebensrettende Massnahme verweigerte. Die Hospitalisierung. Uns hatte sie nach seinem Tod erzählt, er selbst habe nicht hospitalisiert werden wollen. Aber in Wahrheit waren es ihre Entscheidungen, die zu seinem einsamen und grauenvollen Tod führten.

Ein schrecklich hoher Preis.

Wofür?

Ich kann ihr jetzt nicht verzeihen. Ich kann ihr nur wünschen, dass sie rechtzeitig Menschen trifft, die ihr helfen, mit dieser Verantwortung leben zu lernen.

Thamiam, Thamiam Kirchhofer, Thamiam Cyrill Nepomuk Kirchhofer, Beiseförth, zelten, camping, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
Today I collected photos, replicated by old negatives - heute holte ich Fotos ab, die ich von alten Negativen nachmachen liess. Beiseföhrt, camping mit Thamiam 2006
Thamiam, Thamiam Kirchhofer, Thamiam Cyrill Nepomuk Kirchhofer, Beiseförth, zelten, camping, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
Family camp

A Heavy Price

Thamiam, Thamiam Kirchhofer, Thamiam Cyrill Nepomuk Kirchhofer, copyright, AincaArt, Ainca Kira, Foto und Text, Writer, Photographer, Photography
Thamiam, 03.01.2017

At times, pain and grief become overwhelming in a way, that all energy must flow into surviving. Soothing the pain. Finding a bit of peace. Words then simply are too banal. In the search for more suitable pictures in the head burning fog veils. Throat feeling constricted. Around the solar plexus an unbearable continuous pressure as if tons of cotton wool would heavily weight on it. The gaping void left by Thamiam's death doesn't feel just like a gap, it's like a gate, blown up into a rock. Or rather as a gigantic animal, lying on the ground. Butchered. Swirling energy, that doesn't find a vessel anywhere. Consternation about the finality still provokes mechanical head-shaking. The struggle between knowledge and not wanting to believe or not being able to. Cruel two-dimensionality of portraits, of photos, of a no longer breathing, no longer existing beloved human being. Turning the look away, but being attracted again. Yes, he looked at me. Yes, he laughed at me. Yes, he was thoughtful. And yes, he was full of zest of life. Yes, he breathed. In and out. In and out. In. Out.

 

And all this with the newest information, that the biological mother on the second day of the heavy illness, on april 18, actually refused the life-saving measures to the ill child at the emergency station. The hospitalization. He would not have wanted to be hospitalized himself, she told us after his death. But, in fact it were her decisions, that led to his lonely and terror-fraught death.

 A terrible price.

What for?

I cannot forgive her now. I only can wish her, that in the right spot, in the right time she will meet people, who will help her to live with that responsibility.